Neue Anbindung an den Hafen Triest

Fürnitz, 13.10.2021 – Die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) bietet ab sofort für konventionelle Wagenladungen die Non-Stop-Verbindung zwischen Villach (Terminal Villach Süd | Fürnitz) und Triest (Piattaforma Logistica di Trieste). Die Abfahrtszeiten können bei diesem Anschluss individuell mit der RCG vereinbart werden. Das neue Angebot eignet sich besonders für den Transport von Holz, Stahl, Aluminium und weiteren Nichteisenmetallen.

Die neue Verbindung zeichnet sich neben einer attraktiven Laufzeit von nur einem Tag, vor allem durch die internationalen Antennenverbindungen aus. Von Villach aus können die Kunden das leistungsstarke Netzwerk der ÖBB Rail Cargo Group an die wichtigsten Wirtschaftszentren in Zentral-, Nord- und Osteuropa nützen. Triest ist ein wichtiger Verkehrsknoten für interkontinentale, maritime Langstrecken- sowie Kurz- und Mittelstreckenverbindungen für den Handel vom Mittelmeerraum bis nach China und so ein wichtiger Impuls für die Kärntner Wirtschaft. Der Multifunktions-Terminal Trieste Servola (Piattaforma Logistica di Trieste) besteht aus dem etablierten Terminalteil für Wagenladungen am Scalo Legnami mit Anlegestelle für Schiffe und einem neu errichteten Areal für Container und Roll-on-Roll-off (RoRo)-Einheiten mit eigener Schiffsanlegestelle.

Die Kunden profitieren bei dieser RCG-TransFER-Verbindung vom durchgehenden Handling sowie von pünktlichen Transportzeiten. Die Traktion und Abwicklung liegen dabei lückenlos in einer Hand. Mit der Transportlösung von und nach Italien bietet die ÖBB RCG nicht nur eine exzellente Wagenladungsverbindung, sondern auch eine effiziente Weiterleitungsmöglichkeit in ihrem flächendeckenden TransNET am eurasischen Kontinent.

Der Terminal Villach Süd | Fürnitz, im Logistik Center Austria Süd angesiedelt, wird in den kommenden Jahren zum „Dry Port“ ausgebaut. An der Schnittstelle der Baltisch-Adriatischen Bahnachse und der Tauernachse ergeben sich spannende Möglichkeiten und Entwicklungschancen für ein erstklassiges Logistikzentrum im Alpe-Adria-Raum, das zukünftig die Häfen von Triest, Ravenna, Koper und Rijeka mit Fürnitz noch besser verbindet. Hierfür zeichnet die Standortagentur LCA Logistik Center Austria Süd, eine Gesellschaft der K-BV Kärntner Beteiligungsverwaltung und der ÖBB Infrastruktur AG, verantwortlich.

Die Standortagentur LCA Logistik Center Austria Süd GmbH (LCAS) bietet potentiellen Investoren für Betriebsansiedlungen sowie Interessenten für die Terminaldienstleistungen ein kostenfreies, umfassendes Investoren- bzw. Standortservice. Bestehenden Standortunternehmen steht die LCAS bei Kooperationsanfragen und -projekten mit Rat und Tat zur Seite und arbeitet auch selbst -oft federführend- bei internationalen Projekten im Bereich grüner Logistik mit. LCAS punktet hierbei mit jahrelanger Erfahrung und Mehrsprachigkeit.